Sonntag, 23. April 2017

Mary's Land

Trailer 1

Der Film hat mich beeindruckt. Es geht hierbei um das Wirken der Gottesmutter. – Und zwar in nachbiblischer Zeit.
Zunächst beginnt der Film fast wie ein Krimi. Dann werden Menschen gezeigt, deren Leben durch Maria verändert wurde. Diese Interviews sind realistisch, der Film geht also mit in eine Dokumentation über. Und trotzdem wird es nie langweilig. Gezeigt werden zum Beispiel ein Fotomodell, eine Tänzerin und ein Manager, die über Maria wieder zum Glauben gefunden haben.
Etwas einseitig ist die Aussage zu Marienwallfahrtsorten, denn es wird vor allem auf einen großen Wallfahrtsort der heutigen Zeit eingegangen. Aber in allen Wallfahrtsorten geht es so zu.



Trailer 2

Mary’s Land, ein Film der noch in den Kinos läuft. Allerdings leider nicht überall, man muss schon suchen, wo dieser Film läuft. Und es gibt den Film auf DVD zu kaufen

Sonntag, 16. April 2017

Auferweckt - die große Überraschung

Quelle Fotolia

Nochmals eine Geschichte aus dem Bibelkrimi.
Cora und ihre Freunde merken zu Beginn ein helles Leuchten und eilen zu der Stelle, von der es gekommen ist. Sie treffen auf zwei Frauen, die ihnen erklären, dass Maria Magdalena von Hreel entführt worden ist. Dieser geht mit ihr und Professor Petersen nach Jerusalem zu Pontius Pilatus und Kaiaphas.
Zu ihrer Überraschung erfahren Pontius Pilatus und Kaiaphas, dass Jesus lebt.
Natürlich will Hreel wieder alles tun, um die Bibel zu vernichten. Er erfährt, wo die Emmausjünger Jesus begegnen werden und will dies verhindern, er will ja verhindern, dass erzählt wird, dass Jesus lebt. Als letztes Mittel richtet Hreel in Anwesenheit von Professor Petersen sein Messer auf Cora und droht, diese umzubringen, wenn der Professor ihn nicht zu Jesus führt.
Gezeigt wird auch die Angst der Jünger und Freunde Jesu, die versuchen wollen, sich vor Kaiaphas zu verstecken.
Hreel hat wieder das Nachsehen. „Sie hatten von Anfang an keine Chance, Hreel, Sie haben sich mit Gott selbst angelegt.“ – Das sagt ziemlich zum Schluss der Professor zu Hreel. Ein Satz, der bestimmt nicht nur für Kinder gedacht ist.





 Dies wird bestimmt nicht der letzte Teil von "Chi Rho"  sein, welche ich hier poste. Es wird zwischendurch immer wieder mal diesen biblischen Krimi geben.

Sonntag, 9. April 2017

Angekommen - der Einzug in Jerusalem

Quelle: Fotolia

Das kurze Video über den Einzug Jesu in Jerusalem ist aus einer Serie für Kinder. Es ist sozusagen ein „Bibelkrimi“. Neben den biblischen Geschichten sieht man Professor Petersen mit seiner Tochter Cora und ihren Freunden. Dann gibt es da noch Hreel, den Gesandten des Bösen, der die Bibel vernichten will und eine Welt des Bösen aufrichten will.
Chi Rho, eine Art goldener Vogel (der sich in die Zeitmaschine umwandeln kann) erklärt immer wieder mal die biblischen Zusammenhänge.
Es beginnt damit, dass Cora durch eine Art Zeitmaschine in Jerusalem ankommen. Es ist kurz vor dem Einzug Jesu in Jerusalem sie treffen auf einen Dieb. Habib, der im gleichen Jahr wie Jesus geboren ist und die Zeitreisen mitmacht, kennt diesen Dieb noch von früher. Das alles ist eine Nebengeschichte.
 Es stellt sich heraus, dass der Dieb Barabbas für Hreel arbeitet, der die Bibel vernichten will, für ihn stielt er Esel, damit Jesus nicht auf einen Esel in Jerusalem einziehen kann.
Mit allen Mitteln wird also von Hreel versucht, den Einzug Jesu in Jerusalem zu verhindern. Ob es ihm gelingt, kann man im Film sehen.



Ostersonntag wird man wieder ein Teil der Serie sehen können.

Sonntag, 2. April 2017

I'm in Love with a Church Girl - Liebe ändert alles






Ein Film, vor allen für Jugendliche, der auf eine wahre Begebenheit zurückgeht.

Die ersten Sätze, die ich da zu Beginn höre, erinnern mich ein wenig an die Geschichte des Propheten Jona, den ich zweimal vorgestellthabe,nämlich hier und hier.
Miles Montego erzählt seine Geschichte und meint dazu: „Mir hat mal jemand gesagt, dass Gott bei besonderen Umständen außergewöhnliche Maßnahmen ergreift. Ich schätze, ich war so ein besonderer Umstand“
 Zu Beginn ist Miles, der als größter Drogenhändler Kaliforniens gilt mit seinen Bandmitgliedern zu sehen. Und man bekommt schnell mit, dass er anscheinend  Geld hat. Zwischendurch gibt es immer wieder Szenen, die zeigen, wie sehr Miles von der Polizei gesucht wird.
In einer Einstellung kurz danach ist die Mutter von Miles bei ihm zu Besuch. Sie lädt ihn dazu ein, mit in die Kirche zu gehen. Doch Miles will davon nichts wissen, denn ihm war als Kind immer langweilig. Er sagt ausführlich, wie es ihm ging.
Kurz danach fällt Miles eine junge Frau auf, die ihm gefällt. Und er möchte alles tun, um mit ihr zusammen zu sein.
Nick, ein Freund, spricht gegenüber Miles auch den Kirchengang ein, will ihn dazu überreden. Und er macht ein Unterschied: Er mag das Wort „religiös“ nicht. „Ich bevorzuge Gläubiger“, so Nick. So wird dort ganz selbstverständlich vor dem Essen gebetet.  – Miles sieht hier die junge Frau wieder, die ihm so gefallen hat. Er erfährt, dass sie Vanessa heißt und mit der Frau von Nick zusammen im Bibelkreis ist, was Miles nicht gefällt.
Miles unterhält sich mit Vanessa – und wieder ein Gespräch, welches sich sofort mit der Kirche befasst.  Als Miles dann zum Gottesdienst eingeladen wird, verschiebt er diese Einladung. Es ist lange nicht das letzte Mal, dass Miles auf das Thema Kirche angesprochen wird. Es gibt noch einen Grund, warum Miles nicht in die Kirche geht. Irgendwann nennt er diesen gegenüber Vanessa: „Weil Gott einen wie mich nicht in der Kirche will!“ – Doch irgendwann kommt er dann doch mit und ist überrascht.
Es kommt zwischen Miles und Vanessa zu mehreren Treffen und die beiden verlieben sich. Aber: Sie verbringen die Nächte nicht gemeinsam in einem Bett. Sie wollen sich Zeit lassen. Vor allem aber ist Vanessa klar: „In dieser Beziehung gehört Gott ins Zentrum.“ Baff ist Miles, als Vanessa ihm an einem gemeinen Wochenende in einem Hotel erklärt, dass er auf der Couch übernachten müsse,
Es ist zu merken, das Vanessa ahnungslos gegenüber das ist, was Miles wirklich so macht. Doch Miles erzählt ihr, dass er mit Drogen gehandelt hat.
 Und Vanessa erkennt, dass Gott dabei ist, an Miles zu handeln. Sie fängt an, für ihn zu beten.
 Dann ist Vanessa bei einer wirklich gefährlichen Situation dabei. Sie hofft, dass Miles sich zurückhält, kann aber nichts tun. Immerhin erschießt Miles niemanden.
Vanessas Mutter gibt Miles zu verstehen, dass ihre Kinder im christlichen Glauben erzogen hat und um einen christlichen Partner beten. „Wir haben für einen gottesfürchtigen Mann gebetet, für Vanessa. Miles, sind Sie dieser Mann?“ Nach einigem Überlegen gibt Miles eine ehrliche Antwort.
Miles bekommt von Vanessas Familie eine Bibel geschenkt. – Als er diese einmal liest, merkt man, was er von den Texten hält.
Nach und nach findet Miles zum christlichen Glauben zurück.   So findet er schließlich den Mut, die Eltern von Vanessa um die Hand ihrer Tochter zu bitten.
Doch  das alte Leben lässt Miles noch nicht ganz los. Die Polizei will ihn endlich hinter Gittern sehen.
Noch etwas kommt dazu: Nach zwei Schicksalsschlägen zweifelt Miles sehr an Gott. Trotzdem betet er. In dieser Situation wirklich aus ganzem Herzen und ehrlich. Und er überlässt sich Gott ganz und gar. – Er wird sogar Pastor/Prediger







Sonntag, 26. März 2017

Den Seinen gibt's der Herr

Heute, an Lätare, wollte ich euch mal einen humorvollen Film vorstellen. Es ist kein explizit christlicher Film, hat aber was.
Georges ist sehr fromm - und ein Gauner. Er hat in seinem Leben noch nie gearbeitet, aber sich alles ergaunert. Dabei vertraut er auf die Hilfe Gottes und der Heiligen. So ist es kein Wunder, dass er sich das Geld von den Opferstöcken besorgt. - Und jeden anderen Gauner vertreibt und als unehrlich bezeichnet.
Manche Opferstöcke haben wenig Geld. Georges sorgt auf seine Art und Weise - mit seiner Frömmigkeit - dafür, dass wieder mehr Geld in diesen Opferstöcken landet.
Von den Geld aus den Opferstöcken kann er sich bald so einiges leisten.  Nach und nach spannt er die ganze Familie für dieses "Unternehmen" ein. Dabei hat er ein Prinzip: Es wird in den Kirchen nur das Geld aus den Opferstöcken gestohlen.
Die Polizei ist Georges jedoch bald auf der Spur und er entkommt nur knapp einer Verhaftung, was Georges nicht versteht, schließlich gehört er ja zu den Armen, für die das Geld ist. 
Georges hat verschiedene Methoden, um der Polizei zu entkommen. Es kommt zu einigen Verwechslungsszenen.
Zum Schluss sieht es so aus, als ob Georges doch noch geschnappt wird. - Doch er und seine Familie entkommen wieder, denn "den Seinen gibt's der Herr.



Sonntag, 19. März 2017

Der Prophet Jona

Jona, aus dem Steinhövelfenster, Speyer 1280, in der Stadtkirche St. Dionysius in Esslingen
Quelle: Ökumenisches Heiligenlexikon


Jona ist eine Gestalt, die gut in die Fastenzeit passt, daher habe  ich einen Film über diesen Propheten ausgewählt.
Der  Film beginnt zunächst mit dem Treiben in Ninive, dann erst wird Jona gezeigt. Er scheint ein recht mürrischer, pessimistischer Kerl zu sein, so wie er dargestellt wird. Und für ihn ist klar, dass die meisten Menschen nicht mehr an  Gott glauben.
Gott, der im Gespräch mit Jona als Taube dargestellt wird, gibt Jona den Auftrag, nach Ninive zu gehen. Jona wehrt sich dagegen. Immer wieder ist „Nein“ von ihm zu hören. Und er versucht in eine andere Richtung zu gehen.
Jona flieht an das Meer und versucht somit, möglichst weit weg von Ninive zu gelangen. Daher geht er auf ein Schiff, das einen anderen Weg nimmt. Als ein Sturm anbricht versucht die Besatzung zu beten. Jeder betet zu seinem eigenen Gott. Als das nicht hilft, wird ein Los gezogen. Jona gibt zu, dass er schuld ist. Ziemlich deutlich wird im Film gezeigt, dass Jona schuldig ist. Aber dadurch ist die Crew des Schiffes auch bereit zu Gott zu beten.
Jona wird ins Meer geworfen und von einem Wal verschluckt. Gleichzeitig wird im Film der Eindruck erweckt, dass Jona tot ist, er wird so dargestellt. Aber er betet auch, führt ein Zwiegespräch mit Gott.
Jona wird gerettet und geht nun endlich nach Ninive. Hier wird wieder das Treiben der Einwohner gezeigt. Jona sagt den Leuten, dass Gott der Herr die Sünden kennt. – Und dies wird auch auf eindrucksvolle Art gezeigt. Die Leute haben das Gefühl, Gott sieht sie an.
40 Tage und Nächte beten die Einwohner zu Gott und Fasten. Selbst die Tiere sind dazu aufgerufen. Alle flehen zu Gott um Sein Erbarmen.
Während die Menschen sich bessern und zu Gott flehen, hofft Jona darauf, dass Gott seinen Zorn walten lässt und Ninive wirklich vernichtet. Jona will also weiterhin, dass nicht Gottes Wille geschehe und Sein Erbarmen an den Menschen sichtbar wird, sondern dass sein eigener Wille – der Wille Jonas geschehe. – Jona ist wütend! Er will auf seine Art und Weise von Gott den Untergang Ninives erzwingen.
Durch einen Baum, der über Nacht wächst und wieder eingeht, zeigt Gott  warum Er Erbarmen mit den Menschen hat.







Hier kann man in meinem anderen Blog einen Beitrag über den Prophet Jona lesen.


Sonntag, 12. März 2017

😐Das Internet ist bei mir immer noch langsam, funktioniert immer noch nicht richtig. Auch bricht die Verbindung weiterhin immer wieder ab.😒

Aber es gibt erfreuliche Nachrichten:😊
 Da ich weiß, wie ich "planen" kann. Ich kann also Posts im Voraus schreiben und dann so einstellen, dass es automatisch veröffentlicht wird. Dies werde ich in Zukunft öfters machen, so dass wieder jeden Sonntag etwas erscheint.